PSP Pflanzenschutz-Praxis

Insektizide. Bald geht fast nichts mehr

Bei den Insektiziden haben wir über alle Kulturen hinweg ein Problem: Die Pyrethroide zeigen zunehmend Resistenzen, und über alternativen Wirkstoffen schweben Verbote. Die üblichen Routineanwendungen verschärfen die Situation.

Foto: landpixel

Frühjahrsherbizide. Das Unkraut wächst davon

Nach dem insgesamt milden und vielerorts vor allem nassen Winter können wir mit mehr und weiterentwickelten Ungräsern und Unkräutern rechnen. Zudem kommt man meist spät auf die Flächen. Aktuelle Empfehlungen gibt Dirk Wolber.

Foto: landpixel

Rübenherbizide. Alternativen gesucht

Es könnte sein, dass die Wirkstoffe Phenmedipham und Desmedipham ab 2020 nicht mehr zur Verfügung stehen. Wie lassen sich dann Unkräuter in Zuckerrüben bekämpfen?

Foto: landpixel

Fusarium-Fußfäule. Was das Risiko erhöht

Auf das nasse Frühjahr kann noch Vorsommertrockenheit folgen. Diese fördert interessanterweise Fusarium-Befall an der Halmbasis. Sebastian Streit und Mark Winter berichten über neue Versuche.

Foto: Streit

Rhizoctonia. Niemals Rüben nach Mais!

Tolerante Rübensorten schützen nicht unbedingt vor Später Rübenfäule. Je höher der Maisanteil in der Rübenfruchtfolge, um so mehr steigt auch das Auftreten von Rhizoctonia. Warum, erklären Mathias Nottensteiner und Michael Zellner.

 

Foto: Autoren

Mais. Herbizid sparen ohne Risiko

Weniger Aufwand und dabei ein guter Bekämpfungserfolg: Dieses Ziel hat ein computergestütztes Beratungsprogramm, das jetzt im Praxistest steht. Arnd Verschwele stellt es vor.

Foto: Verschwele

Integrierter Pflanzenschutz. Zu schwierig für die breite Praxis?

In der Theorie klingt das gut: Schaderreger nur bekämpfen, wenn sie wirklich vorhanden sind, und dies mit dem geringstmöglichen Aufwand. Der Praxis fehlen aber oft die Instrumente dazu.

Foto: landpixel